Suedtirolernachrichten Logo
Mitteilungsblatt des Südtiroler Kulturringes

Herausgeber: Dr. Egmont Jenny
19. Jahrgang - Nr.3 Mai/Juni 2003 - erscheint zweimonatlich
| ZUR EINSTIMMUNG... | ARCHIV | KONTAKTIERE UNS|
Spacer
Spacer
Spacer
Reformen und Gerechtigkeit
Strukturreformen müssen im Zeichen der Gerechtigkeit und des sozialen Friedens erfolgen.
Spacer
Spacer
Enrechtete Sprache
Kritische Bemerkungen zur Sprache der Medien.
Spacer
Spacer
Neues aus der "Gschertenrepublik"
Wahlkampffinanzierung
- Saurers Kapriolen beim Nachtragshaushalt
- Lobby gegen Volk
- die Italienischstunde und der Untergang -Thermen ohne Thermenwasser
- Sauffeste
Spacer
Spacer
Einschätzungen zum Irakkrieg
Verlieren die USA den Frieden?
Spacer
Spacer
Die EU und Berlusconi
Eine Gefahr für die demokratische Entwicklung der EU
Spacer
Spacer
Leserbriefe

Durch Zufall habe ich die "Südtiroler Nachrichten" bei einem Bekannten entdeckt. Es ist schade, daß diese kritische Stimme nicht weiter verbreitet ist. Ich bin ein gebürtiger Südtiroler und habe meine schulische und berufliche Ausbildung außerhalb des Landes absolviert. Meine Rückkehr nach Südtirol war ein Fehler, denn nun bin ich um eine Illusion ärmer und um eine negative Erfahrung reicher.

Südtirols Autonomie, wie sie heute gestaltet und angewendet wird, hat vor allem den einen Zweck gewissen lokalen Cliquen politische und wirtschaftliche Vormachtstellungen zu sichern und ihnen jede Konkurrenz vom Leibe zu halten. Dem wird alles untergeordnet und wer sich dagegen stellt, wird brutal bekämpft. Die Masse der Bevölkerung erträgt dieses System, weil es bis jetzt noch für jeden, der sich anpaßt, finanzielle Vorteile bringt. Was unter diesen Umständen aus der Tiroler Identität schließlich wird, werden erst die nächsten Generationen zeigen. Ich bin sehr skeptisch. Machen Sie trotzdem weiter, erwarten Sie aber von den Südtirolern weder Dank noch Anerkennung!

Name ist der Redaktion bekannt.

zin plerr'n is, lieber happy-pepi zu brixen...


der preuß es treffend zeichnet: der tiroler ist lustig, der tiroler ist froh, aber im gehirn nur stroh /!/ blöd hoch drei, tät ich mal sagen, auf dass derlei hirnverbrannte schandtaten möglich sind //
tag und nacht watschen und nix müd' werden / die wasserschöpfe hochjagen samt teeren und federn ... oder sonst was, die menschlich' phantasie ist einfallsreich // lieber happy-pepi, einen ehren-tozen samt lorbeerkranz für derlei hirnverbrannte aktion / ja, es muss einen erst mal einfallen ein haus / das eigene / welch' bei mader um 1400 als das haus in der "stufler-au" erwähnt / um 1700 auf alten stadtansichten die selben äußerlichen proportionen der baustruktur schon aufwies ... bis zum abriss /!/ taubstummen beherbergte um 1830 / schließlich ein gasthof wurd' / ja, das brauch eine portion dummheit //
solch' handel zeugt von kurzsichtigkeit in bezug auf die eigenen wurzeln / feingefühl welch' bush-gleich ist / wohl nur von der küch' in die stub' und retour gekommen / mit niederen instinkten handeln, sprich: in die kerbe des momentanen opportunismus schlagend // wahrlich, als präsident des lokalen tourismus- und verschönerungsvereins ein wertvoller beitrag / ansporn zu werbeschwämme von padanien bis in den ruhrpot / vorgegaukeltes kitschklischee //
schließlich, die politisch' und beamtischen entscheidungsträger, zu stadt und land, haben's auch verkorkst /!/ ihr gereicht's den "tarroler'n" zu ehr / unsere kinder dankens euch; armin mutschlechner, 040603 und jetzt zum erfolgreichen abschluss ich mir einen bittersüßen chardonnay gönne.

  go to the top

Valid HTML 4.01!  Valid CSS!